skip to content

Berliner Tagung der AG Medien 2024


Die letzte AG-Medien-Tagung, die sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Film im Deutschunterricht beschäftigt hat, fand 2005 an der Universität Erlangen-Nürnberg statt. Seither ist in diesem Feld viel passiert: Die Filmdidaktik konnte sich als eigene Subdisziplin innerhalb der Deutschdidaktik etablieren, wie die drei vorliegenden Lehrbücher, zahlreiche Einzelstudien  und fächerverbindende Konzeptionen zeigen. Zudem ist der Film mittlerweile als Gegenstand fest in den nationalen Bildungsstandards sowie den Lehrplänen der Bundesländer verankert und es liegen vielfältige Unterrichtsmaterialien vor.

Trotz dieser erfreulichen Entwicklungen gibt es weiterhin viele offene Fragen und Forschungsdesiderate: So überwiegen im filmdidaktischen Diskurs deutlich die konzeptionell-theoretischen Zugänge und didaktischen Entwicklungen, es fehlt hingegen an empirischen Studien. Mit dem Diskurs über die Digitalisierung der Schule und die Kultur der Digitalität rücken aktuell zwar mediendidaktische Fragen wieder stärker in den Fokus deutschdidaktischer Debatten. Die Perspektive auf audiovisuelle Digitalität ist in diesem Kontext jedoch vielfach medientechnisch-instrumentell ausgerichtet (z.B. auf den Einsatz digital-audiovisueller Tools wie Erklärvideos) oder es geht um textsortenspezifische Einordnungen von „neuen“ digitalen multimodalen Texten wie Memes oder Ani-GIFs. Zudem ist die deutschsprachige Filmdidaktik bisher kaum international vernetzt und sichtbar.

Die AG-Medien-Tagung 2024 soll ein Forum bieten, um Perspektiven und Wege für die Filmdidaktik aufzuzeigen, in denen vorhandene Diskurslinien zusammengeführt und weiterentwickelt werden. Unser Anliegen ist es, mit der Berliner Tagung

  • den Spielfilm (wieder) als ästhetisches Medium ins Zentrum der deutschdidaktischen Betrachtung rücken und seine Potenziale für die literar- und medienästhetische Bildung im Deutschunterricht in einer multimodal und digital geprägten Medienkultur (neu) auszuloten;
  • Konzeptionen zu an ästhetischer Erfahrung ausgerichteten Begegnung mit Filmen im Deutschunterricht zu entwickeln, die sprachliches, literarisches und mediales Lernen miteinander verbinden;
  • Filmdidaktik im Diskursfeld Multimodalität, Visual Literacy, Bilderbuch- und Comicdidaktik sowie Ästhetische Bildung aus deutschdidaktischer Perspektive zu verorten;
  • vorliegende filmdidaktische Ansätze aus sprach-, literatur- und mediendidaktischer Sicht kritisch zu beleuchten;
  • empirische filmdidaktische Studien anzustoßen;
  • eine internationale Perspektive auf die Filmdidaktik einzunehmen und die spielfilmspezifische Deutschdidaktik im internationalen Diskurs zu verorten;
  • Wert und Möglichkeiten von Filmdidaktik in den verschiedenen Phasen der Lehrkräftebildung und im Angesicht einer zunehmenden Deprofessionalisierung im Lehramt zu eruieren.


Berlin und Köln im Juni 2023
Prof. Dr. Petra Anders (Humboldt-Universität zu Berlin) & Prof. Dr. Michael Staiger (Universität zu Köln)
(Tagungsleitung)

 

Den Flyer mit dem Tagungsprogramm finden Sie hier.