zum Inhalt springen

Publikationen

  • Monographien

Inklusiver Literaturunterricht jenseits von Disparitäten – empirische Erkenntnisse und didaktische Schlussfolgerungen für das filmästhetische Lernen in heterogenen Lerngruppen. Baltmannsweiler: Schneider 2020. (http://www.paedagogik.de/index.php?m=wd&wid=3290)

Literarische Texte reflektieren und bewerten – zwischen theoretischer Modellierung und empirischer Rekonstruktion am Beispiel einer empirischen Untersuchung mit Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe II. Trier: WVT 2012.

  • Herausgaben

Deutschunterricht auf dem Prüfstand. Empirisches Arbeiten im Master of Education. Hrsg. v. Wiebke Dannecker und Anke Schmitz. Wiesbaden: Springer VS 2019. (https://www.springer.com/de/book/9783658249502)

Die Kunst der Ordnung. Standortbestimmungen gegenwärtigen Erzählens. Hrsg. v. Antje Arnold und Wiebke Dannecker. Unter Mitarbeit von Christoph Steker. Würzburg: Königshausen & Neumann 2017.

Literaturvermittlung und Binnendifferenzierung – empirische Zugänge. Hrsg. v. Wiebke Dannecker. Bielefeld: Aisthesis 2013. (= Hannoversche Beiträge zur Kulturvermittlung und Didaktik, Bd. 3).

Öffentliche Didaktik und Kulturvermittlung. Hrsg. v. Wiebke Dannecker u. Sigrid Thielking. Bielefeld: Aisthesis 2012. (= Hannoversche Beiträge zur Kulturvermittlung und Didaktik, Bd. 2).

  • Aufsätze

(mit Anke Groß-Kunkel): Zielperspektive Inklusion – Ergebnisse einer Interviewstudie zur Textauswahl für den (inklusiven) Literaturunterricht unter besonderer Berücksichtigung des Förderschwerpunktes Geistige Entwicklung. Siehe: http://www.impulse-inklusion.de/beitraege/DanneckerGrossKunkel_Zielperspektive.pdf (2019).

Inklusiver Literaturunterricht jenseits von Disparitäten – empirische Erkenntnisse und didaktische Implikationen. In: IDE 04 (2019). S. 53-60.

(mit Katharina Böhnert): Inklusiver DaZ-Unterricht: sprach- und literaturdidaktische Perspektiven auf das gemeinsame Lernen in heterogenen Lerngruppen. In: DaZ-Unterricht in Seiteneinsteigerklassen. Aachener Studien zu Theorie und Praxis. Hrsg. von Janek von Scholz, Marvin Wassermann, Johanna Zahn. Frankfurt/M.: Lang. (in Dr.).

(mit Anke Schmitz): Deutschunterricht erforschen lernen. Qualitative und quantitative studentische Forschungsarbeiten im Master of Education. In: Deutschunterricht auf dem Prüfstand. Empirisches Arbeiten im Master of Education. Hrsg. v. Dens. Wiesbaden: Springer VS 2019. S. 3-15.

Literatur lesen in inklusiven Lese-Settings: Zur Bedeutung von subjektiver Involviertheit, genauer Textwahrnehmung und Anschlusskommunikation. In: LEA Liest – Literatur für alle. Hrsg. v. Anke Groß-Kunkel. Bad Heilbrunn Klinkhardt 2019. S. 97-110.

„Der Junge war nicht ganz richtig im Kopf“ – zur literarischen Darstellung von Anderssein und Anerkennung in Steinhöfels Roman Anders. In: Der inklusive Blick II. Hrsg. v. Gabriele von Glasenapp u.a. Frankfurt/M.: Lang 2019. S. 171-181.

Zwischen Individualisierung und gemeinsamen Lernen: Konzeptionelle und empirische Perspektiven auf inklusiven Literaturunterricht. In: Individuelles und gemeinsames schulisches Lernen. Forschungsbeiträge zu einer strukturierten Unterrichtsgestaltung bei heterogenen Lernvoraussetzungen. Hrsg. v. Iris Kleinbub, Kathrin Müller u. Ulrike B. Müller. Weinheim: Beltz 2018. S. 75-88.

„Normal ist langweilig.“ Zur Auseinandersetzung mit der literarästhetischen Darstellung von Anderssein in Andreas Steinhöfels Roman Anders. In: Praxis Deutsch 272 (2018). S. 39-44.

(mit Katharina Böhnert): „Weißaufblätternde Nacht“ Wortbildung als Stilmittel in Erich Arendts Kykladennacht. In: Praxis Deutsch 271 (2018). S. 48-53.

(mit Zdenko Grobenski): „Jeder kann zum Mörder werden.“ Ferdinand von Schirachs Der Fall Collini als Gegenstand einer wissenspoetologisch orientierten Literaturdidaktik. In: Kriminographien. Formenspiele und Medialität kriminalliterarischer Schreibweisen. Hrsg. v. Metin Genç u. Christof Hamann. Unter Mitarbeit von Anahita Babakhani. Würzburg: Königshausen & Neumann 2018. S. 205-221.

Geschlechter/Rollen/Spiel: Zur Inszenierung literar(ästhet)ischen Lernens am Beispiel von Terence Blackers Jugendroman Boy2Girl. In: Kulturen des Inszenierens. Hrsg. von Ulf Abraham und Ina Brendel-Perpina. Seelze: Friedrich Verlag 2017. S. 135-146.

(mit Antje Arnold): Unordnung – Einordnung – Neuordnung. Standortbestimmungen gegenwärtigen Erzählens. In: Die Kunst der Ordnung. Standortbestimmungen gegenwärtigen Erzählens. Hrsg. v. Dens. Unter Mitarbeit von Christoph Steker. Würzburg: Königshausen & Neumann 2017. S. 7-20.

„von keinem Leiden mehr etwas wissen, von keiner Flucht“ – Nicht-Wissen als Reflexionsmoment von Ordnung in Flucht-Narrativen der Gegenwart von Erpenbeck, Stanišić, Jelinek. In: Die Kunst der Ordnung. Standortbestimmungen gegenwärtigen Erzählens. Hrsg. v. Antje Arnold und Ders. Unter Mitarbeit von Christoph Steker. Würzburg: Könighausen & Neumann 2017. S. 49-73.

(mit Eva Maus): "Die Mitte der Welt finde ich..." Eine Lektüre reflektiert bewerten als Anlass gemeinsamen Lernens. In: Deutsch 5-10 50 (2016). S. 20-23.

Sich dem gesellschaftlichen und individuellen Erinnern widmen – Uwe Timms erzählerische Darstellung von Erinnerung als Gegenstand gemeinsamen Lernens im Literaturunterricht. In: Praxis Deutsch 258 (2016). S. 55-61.

(mit Eva Maus) Jenseits von Disparitäten – Saša Stanišics Wie der Soldat das Grammofon repariert als Gegenstand für den inklusiven Unterricht. In: Literatur im Unterricht. 1 (2016). S. 45-59.

Lautes Denken. Leise lesen und laut denken. Eine Erhebungsmethode zur Rekonstruktion von 'Lesespuren'. In: Empirische Erhebungs- und Auswertungsverfahren in der deutschdidaktischen Forschung. Hrsg. v. Jan Boelmann. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren 2015. S. 131-146. 2. Auflage online unter: https://phbl-opus.phlb.de/frontdoor/index/index/docId/584

„Jeder liest nicht gleich zwischen den Zeilen“ – Literarizität als sprachlich, kulturell und sozial situierte Textaneignung. In: Literarizität. Herausforderungen für Theoriebildung, empirische Forschung und Vermittlung. Fachdidaktische und literaturwissenschaftliche Perspektiven. Hrsg. v. Mark-Georg Dehrmann, Jörn Brüggemann und Jan Standke. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren 2015. S. 133-153.

Auf dem Weg zu einem inklusiven Deutschunterricht: Literatur binnendifferenziert unterrichten – Ergebnisse eines Unterrichtsprojekts zu Kellers Kleider machen Leute. In: Lesen und Schreiben lernen in der inklusiven Schule. DGLS-Tagungsband. Hrsg. v. Florian Dietz, Ada Sasse u. Gerd Peter Wind. Berlin: Deutsche Gesellschaft für Lesen und Schreiben 2014. (= DGLS Beiträge, Bd. 17). S. 105-126.

Literaturunterricht inklusiv gestalten – individuelle Zugänge zu einem literarischen Text ermöglichen. Ergebnisse eines empirischen Unterrichtsprojekts. In: Deutschunterricht in der Inklusion. Hrsg. v. Johannes Hennies und Michael Ritter. Stuttgart: Fillibach 2014. S. 211-222.

Von ‚Drachenreitern' und ‚ZUP-Alraunen' lesen. Zum gendersensiblen Umgang mit der ‚doppelten Fremdheit‘ bei der Lektüre fantastischer Jugendbücher am Beispiel von Eragon und Artemis Fowl. In: Praxis Deutsch 247 (2014). S. 51-56.

Literaturunterricht binnendifferenziert gestalten und erforschen lernen – ein Projekt zur Professionalisierung von Deutschlehrer/innen im Sinne des ‚forschenden Interesses‘. In: Forschen, Lehren und Lernen in der Lehrerbildung. Fachdidaktische Beiträge aus der universitären Praxis. Hrsg. von Iris Baumgardt. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren 2014. S. 27-40.

Empirische Forschung in der Lehrer/innenbildung: Das "forschende Interesse" als Chance für die Professionalisierung von Deutschlehrer/innen. In: Literaturvermittlung und Binnendifferenzierung - empirische Zugänge. Hrsg. v. ders. Bielefeld: Aisthesis 2013. (=Hannoversche Beiträge zur Kulturvermittlung und Didaktik, Bd.3), S. 143-153.

Prometheus – oder von der Weitergabe des Feuers. Implikationen für die LehrerInnenbildung aus literaturdidaktischer Sicht. In: Mitteilungen des Germanistenverbandes 1 (2013). S. 19-20.

Poesie im Scheinwerferlicht: Poetry Slams als verführerische Formate der Literaturvermittlung. In: (Ver-)Führungen. Räume der Literaturvermittlung. Hrsg. v. Ursula Klingenböck, Meri Disoski u. Stefan Krammer. Innsbruck: Studienverlag 2012. (= Ide-extra Bd. 19). S. 167-181.

Öffentliche Didaktik und Kulturvermittlung. In: Öffentliche Didaktik und Kulturvermittlung. Hrsg. v. ders. u. Sigrid Thielking. Bielefeld: Aisthesis 2012. (= Hannoversche Beiträge zur Kulturvermittlung und Didaktik, Bd. 2). S. 149-161.

Lernen im Zeitalter der Globalisierung. Sprachenvielfalt und Multimedialität als Aufgaben für einen kompetenzorientierten und fächerübergreifenden (Fremd-) Sprachenunterricht. In: Literatur und Literaturwissenschaft im Zeichen der Globalisierung. Hrsg. v. Anna Kochanowska-Nieborak u. Ewa Plominska-Krawiec. Frankfurt/Main: Lang 2012. (= Posener Beiträge zur Germanistik, Bd. 31). S. 359-367.

My music, my story, my world. Multimediales und multikulturelles Erzählen im (Fremd-)Sprachunterricht. In: Der Einsatz von Musik und die Entwicklung von Audio Literacy im Fremdsprachenunterricht. Hrsg. v. Gabriele Blell u. Rita Kupetz. Frankfurt/Main: Lang 2010. (= Fremdsprachendidaktik inhalts- und lernerorientiert, Bd. 17). S. 202-221.

Social Contextualisation Matters: Supporting Literacy with the Help of Mentor e.V. In: Discovering Worlds of Literacy. Proceedings of the 16th European Conference on Reading and 1st Ibero-American Forum on Literacies. Hrsg. v. M. L. Dionísio; J. A. Brandão de Carvalho u. R. V. Castro: Braga: Littera/CIEd. CD-Rom, ISBN 978-989-96548-0.

„Eigentlich ist es schön zu lesen, nur es ist etwas irritierend“ – Zur Frage der Operationalisierbarkeit literarischen Verstehens. In: Empirische Forschung – Konzepte und Perspektiven. Hrsg. v. Christiane Lütge/Anne Ingrid Kollenrott u.a. Frankfurt/Main: Lang 2009. (Fremdsprachendidaktik inhalts- und lernerorientiert, Bd. 16). S. 121-133.

Lesebuchkonzepte in Zeiten des Umbruchs – Der Einfluss bildungspolitischer Reformen auf die konzeptionelle Arbeit am Lesebuch in den 1920er Jahren und heute. In: Umbrüche, Literaturkanon und Literaturunterricht in Zeiten der Modernisierung. Die 1920er und die 1960er Jahre. Vorträge des 3. Siegener Symposions zur literaturdidaktischen Forschung. Hrsg. v. Christian Dawidowski u. Hermann Korte Frankfurt/Main: Lang 2009. (= Siegener Schriften zur Kanonforschung, Bd. 7). S. 113-131.

LehrerInnenbildung in Zeiten gesellschaftlicher Globalisierung: Orientierung an Bildungsstandards und Output oder an pädagogischer Professionalität? In: Schnittstellen. Aspekte der Literaturlehr- und -lernforschung. Hrsg. v. Hochreiter, Susanne/Ursula Klingenböck u.a. Innsbruck: Studienverlag 2009. (= Ide-Extra, Bd. 14). S. 222-238.

  • Vorträge

Behinderung – Kultur – Partizipation: Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf aktuelle Kinder- und Jugendliteratur/-theater. XIV. IVG-Kongress, Sektion: "Behinderungen und Herausforderungen – Behindertenstudien in der Germanistik, Palermo, 26.7.-2.8.2020. (eingeladen).

Chancen und Grenzen von Eye-Tracking-Verfahren für die Rekonstruktion mentaler Modellbildungen beim Lesen von Gedichten. Vortrag im Rahmen des Frühjahrsworkshops des Nachwuchsnetzwerks im SDD, Köln/Bonn, 9. März 2020. (eingeladen).

(mit Nathalie Kónya-Jobs): Literarisches Verstehen im Kontext von Inklusion und Digitalisierung. Diskussion im Rahmen des Dritten Treffens der AG Inklusion & Gender im SDD, 17.2.2020 an der Universität Wien.

Nicht-Wissen und dessen Überwindung: Erpenbecks Roman Gehen, ging, gegangen als Gegenstand wissenspoetologischer Literaturdidaktik. Vortrag im Forschungskolloquium der Leibniz Universität Hannover am 10.07.2019.

Zielperspektive Inklusion – Überzeugungen von Lehrkräften zum Literaturunterricht bei Schüler*innen mit geistiger Behinderung. Vortrag im Rahmen der IFO 33. Jahrestagung der Inklusionsforscher in Berlin am 22.02.2019.

Literarästhetische Rezeptionskompetenz diagnostizieren – Potenziale von Eye-Tracking zur Bestimmung von Lernausgangslagen in inklusiven Lerngruppen. Vortrag im linguistischen Kolloquium der Universität Duisburg-Essen am 15.01.2019.

A/anders erzählt: Andreas Steinhöfels ‚Anders‘ im inklusiven Literaturunterricht. Vortrag an der Universität Wien am 19.11.2018.

Zwischen Wut und Erinnerung, Anpassung und Widerstand – Migration als Modus sozialer Erfahrung zwischen Sozialität und Alterität in Melinda Nadj Abonjis Tauben fliegen auf. Vortrag im Rahmen der Tagung Umbrüche und Aufbrüche 1918-2018. Köln am 27.9.2018.

Strengthening Literacy and Cultural Participation in Inclusive, Innovative and Reflective Classrooms Vortrag im Rahmen des ELINET-Symposiums 2018: "Literacy in the 21st Century - Participation, Inclusion, Equity" Köln am 23.07.2018.

Kooperativ und sinnstiftend – Perspektiven für Literaturunterricht in inklusiven Lerngruppen. Vortrag an der Universität Bonn, 5. Juli 2018.

(gemeinsam mit Anke Groß-Kunkel): Literaturunterricht bei Schüler*innen mit geistiger Behinderung im inklusiven Setting – interdisziplinäre Forschungsperspektiven. Vortrag im Rahmen der Ring-Vorlesung Studium inklusiv, Köln am 20.06.2018.

WUNDERvolles Lesen, lautes Denken - zur Bedeutung von subjektiver Involviertheit, genauer Textwahrnehmung und Anschlusskommunikation am Beispiel von Palacios Wunder. Vortrag anlässlich des Fachtags Literatur für alle - 10 Jahre LEA-Leseclubs, Köln, am 30.11.2017.

"Der Junge war nicht ganz richtig im Kopf" Zur literarischen Darstellung von Anderssein und Anerkennung in Steinhöfels Roman Anders. Vortrag im Rahmen der Tagung "Der inklusive Blick II". Köln, am 18.03.2017.

Literar(ästhet)isches Lernen in inklusiven Lerngruppen – jenseits von Disparitäten planen, gestalten, evaluieren. Vortrag im Rahmen des Zukunftsforums Bildungsforschung 'Heterogenität – Diversität – Inklusion', Ludwigsburg, 25. November 2016.

Konvergenz des Erzählens: Kleists Traum von Olympia und Rittbergers Kassandra in transmedialer Perspektive. Vortrag im Rahmen des 25. Deutschen Germanistentags, Bayreuth am 27. September 2016.

Geschlechter/Rollen/Spiel - Zur Inszenierung literar(ästhet)ischen Lernens am Beispiel von Terence Blakers Jugendroman Boy2Girl. Ludwigsburg, am 20. September 2016.

Zwischen anekdotischer Trivialität und erzählerischem Anspruch – Peter Stamms Kurzprosa. Textseitige und rezeptionsseitige Perspektiven. Vortrag im Rahmen der AG Literaturdidaktik, Köln am 29. September 2015.

Leise lesen und laut denken – eine Erhebungsmethode zur Rekonstruktion von ‚Lesespuren‘. Vortrag im Rahmen der Tagung ‚Empirische Bildungsforschung in der Deutschdidaktik – Erhebungs- und Auswertungsverfahren und ihre Anwendung, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, Ludwigsburg am 8. September 2015.

Erzwungene Migration als >Pathologie des Sozialen< in literarischen Texten der Gegenwart. Zur Anschlussfähigkeit der >Theorie der Anerkennung< für eine Engagierte Literaturwissenschaft. Vortrag im Rahmen der Tagung Engagierte Literaturwissenschaft? Anerkennung in, von und durch Literatur, Siggen am 10.05.2015.

Film(ästhet)isches Lernen im inklusiven Deutschunterricht – zum Forschungsdesign einer qualitativ-empirischen Studie in der Sek. I. Vortrag im Rahmen des Nachwuchskolloquiums des IDSL II an der Universität zu Köln am 24.03.2015.

Filmisches Erzählen und Disparität – Perspektiven für einen inklusiven Deutschunterricht. Vortrag im Literaturdidaktischen Kolloquium des IDSL II an der Universität zu Köln am 29.04.2014.

Literatur binnendifferenziert unterrichten – ein Unterrichtsprojekt zu Kellers Kleider machen Leute im achten Jahrgang einer integrierten Gesamtschule. Vortrag im Rahmen der DGLS-Tagung Lesen und Schreiben lernen in der inklusiven Schule, Berlin am 16.11.2013.

Binnendifferenzierungskonzepte für den Literaturunterricht entwickeln, erproben und evaluieren. Vortrag im Rahmen der Tagung Blickpunkt: Inklusive Deutschdidaktik, Bielefeld am 02.11.2013.

Berufsfeldorientierung in der Lehramtsausbildung: Ein Projekt zur Konzeption und Evaluation von Binnendifferenzierungsmöglichkeiten für den Literaturunterricht. Vortrag im Rahmen der Arbeitstagung Berufsfeldorientierung in der Lehramtsausbildung, Hannover am 25.10.2013.

Literarizität und Messbarkeit: Das Lesen, Verstehen und Reflektieren literarischer Texte im Lernkontext. Vortrag im Rahmen des Deutschen Germanistentages, Kiel am 23.09.2013.

Reading critically in a globalized world – how to improve the skills of reading, reflecting and evaluating literary texts for all students in a classroom setting. Vortrag im Rahmen der 9. IAIMTE-Konferenz, Paris am 11.06.2013.

LehrerInnenbildung in international vergleichender Perspektive: Orientierung an Bildungsstandards oder an pädagogischer Professionalität? Vortrag im Rahmen der DGfE-Tagung Vergleichende Didaktik und Curriculumforschung: nationale und internationale Perspektiven, Leipzig am 22.03.2013.

Konzepte zur Binnendifferenzierung im Literaturunterricht in Zusammenarbeit von Studierenden und Schulen entwickeln, erproben und evaluieren. Vorstellung des MWK-Projektes im Rahmen der Literaturdidaktischen Arbeitstagung, Hannover am 19.12.2012.

Poesie im Scheinwerferlicht: Poetry Slams als verführerische Formate der Literaturvermittlung. Vortrag im Rahmen der internationalen Tagung (Ver)Führungen. Räume der Literaturvermittlung, Wien am 11.11.2011.

„Jeder liest nicht gleich zwischen den Zeilen“ – Einblicke in eine empirische Untersuchung zum Reflektieren und Bewerten literarischer Texte. Vortrag beim Symposion Deutschdidaktik, Bremen am 07.09.2010.

Teenager aus aller Welt erzählen transmedial. Vortrag im Rahmen der Internationalen Tagung Literatur und Literaturwissenschaft im Zeichen der Globalisierung, Pozna? am 20.10.2009.

My music, my story, my world. Multimediale Lernertexte im interkulturellen Dialog. Vortrag im Rahmen der Tagung Musik im Fremdsprachenunterricht, Hannover am 12.03.2009.

Lautes Denken zu einem leisen Text. Zur empirischen Erfassung literarischer Verstehensprozesse. Vortrag im Rahmen der Literaturdidaktischen Tagung, Bern am 10.09.2009.

Social Contextualisation Matters: Development in Reading with the Help of MENTOR e. V. Vortrag im Rahmen der European Reading Conference, Braga am 22.07.2009.

Überlegungen zur Konzeption des Lesekompetenzbegriffs – Präsentation des eigenen Forschungsstandes. Vortrag im Rahmen der 5. Arbeitstagung für den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Fremdsprachenforschung, Hannover am 14.03.2008.

Lesebuchkonzepte der 1920er Jahre. Zur Bedeutung konzeptioneller Arbeit am Lesebuch. Vortrag im Rahmen des 3. Siegener Symposiums für literaturdidaktische Forschung, Siegen am 09.11.2007.

Förderung von leseschwachen und leseungewohnten Schülerinnen und Schülern in der Sekundarstufe I. Vortrag für die Medienberatung NRW, Vreden am 17.10.2007.

Überlegungen zum Entwurf eines schulinternen Lesecurriculums. Vortrag im Rahmen der European Reading Conference, Berlin am 05.08.2007.

Bildungsstandards – Kerncurricula: Wie kann die inhaltliche Umsetzung  schulintern gelingen? Vortrag an der Akademie für Leseförderung, Hannover am 23.04.2007.

  • Rezension(en)

Franziska Schößlers ‚Einführung in die Dramenanalyse‘. In: Korrespondenzen. Zeitschrift für Theaterpädagogik 62 (2013). S. 66-67.

  • Tagungsberichte

Qualitative Forschungsmethoden in der Deutschdidaktik. Ein Kurzbericht über den 6. Workshop des Nachwuchsnetzwerks Deutschdidaktik im SDD e.V.: Empirisches Arbeiten in der Deutschdidaktik vom 29.2.-1.3.08 an der Leibniz Universität Hannover. In: SDD Newsletter 24.

  • Posterpräsentation(en)

Literaturunterricht binnendifferenziert gestalten und erforschen lernen – ein Projekt zur Professionalisierung von zukünftigen Deutschlehrer/-innen im Sinne des ‚forschenden Interesses‘. Posterpräsentation im Rahmen der HRK-nexus-Tagung Forschendes Lernen in der Lehrerbildung, Hannover am 13.11.2013.

  • Unterrichtsmaterial

(gemeinsam mit Anna Schäfer): Von Wundern, Freundschaft und Anerkennung lesen, hören und schauen. Ein binnendifferenzierendes Lernarrangement für inklusiven Unterricht zu Raquel J. Palacios Jugendroman Wunder im Medienverbund. Stuttgart: RAABE 2018.