zum Inhalt springen

Publikationen

Monographie

Crossover. Mehrfachadressierung in Text, Markt und Diskurs. Populäre Literaturen und Medien, Band 12. Zürich: Chronos 2018.

Ausgezeichnet mit dem Book Award der International Research Society for Childrens Literature (IRSCL) 2019.

Rezensiert in:

- Fakt, Fake und Fiktion. Jahrbuch der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung 2019. (Heidi Lexe)

- 1001 Buch. Kunst. Heft 2/19. (Barbara Burkhardt)

Herausgeberschaft

Formen des Wissens. Epistemische Funktionen literarischer Verfahren. Beiträge zur neueren Literaturgeschichte, Band 360. Heidelberg: Winter 2017. (Mitherausgeberin)

Textpraxis. Digitales Journal für Philologiehttp://www.uni-muenster.de/Textpraxis/ (Ausgaben 8 bis 14)

Material für die Lehre

Crossover-Literatur. Schriftenreihe Spektrum der Studien- und Beratungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur (STUBE) Wien. Wien 2019.

Beiträge

"Zum mnemotechnischen Potenzial des Bilderbuchs: Celebrities erinnern an sich selbst." In: Gabriele von Glasenapp, Andre Kagelmann und Ingrid Tomkowiak (Hgg.): (Re)Inszenierungen von Erinnerung in Kinder- und Jugendmedien. Stuttgart: J. B. Metzler 2021 (eingereicht).

"Figurenanalyse im Bilderbuch am Beispiel von personifizierten Darstellungen des Todes." In: Ben Dammers, Anne Krichel und Michael Staiger (Hgg.): Das Bilderbuch. Theoretische Grundlagen und analytische Zugänge. Stuttgart: J. B. Metzler 2021 (eingereicht).

"Crossover? Mehrfachadressiert! Eine Klärung der Begriffe und Erörterung am Beispiel von Markus Zusaks The Book Thief." In: 1001 Buch. fast.ERWACHSENe. 3/2020 (eingereicht).

"Depression und Wahn in Texten von Wolfgang Herrndorf." In: Till Huber und Immanuel Nover (Hgg.): Ästhetik des Depressiven. Berlin: DeGruyter 2020 (eingereicht).

"'Dass es höchstwahrscheinlich ein Klassiker werden wird, hat sich ja herumgesprochen.' Erfolgsstrategien von Herrndorfs Tschick." In: Anke Christensen/Olaf Koch (Hgg.): Neue Lesarten ausgesuchter Texte der Kinder- und Jugendliteratur des 20. und 21. Jahrhunderts. Frankfurt: Peter Lang 2020 (eingereicht).

"Von idealisierten Kinderfiguren zu jugendlicher Handlungsmacht. Kinder- und jugendliterarische Robinsonaden des 20. und 21. Jahrhunderts." In: Der Deutschunterricht. Robinsonaden. 1/2020, S. 32-41.

"Dann googelst du einfach. Mehrfachadressierung, Intermedialität und Popularität von Herrndorfs Tschick." In: Ute Dettmar/Ingrid Tomkowiak (Hgg.): Spielarten der Populärkultur. Kinder- und Jugendliteratur und -medien im Feld des Populären. Frankfurt: Peter Lang 2019, S. 455-472.

"Crossover. Mehrfachadressierung als Sprache intermedialer Popularität." In: Jahrbuch der Gesesllschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung 2018, S. 137-150.

"Here is a small fact, you are going to die. Das Phantastische im Historischen in Markus Zusaks The Book Thief im Kontext der Mehrfachadressierung." In: Libri Liberorum 49. Wien: Praesens 2018.

"Bestseller hier und da: Warum Populärer Realismus und Crossover unterschiedlich bewertet werden". In: kids+media. Zeitschrift für Kinder- und Jugendmedienforschung, 8. Jahrgang, Heft 1 (2018). https://www.kids-media.uzh.ch/de/1-2018.html

"Das also ist Cornelia! Die Selbstinszenierung von AutorInnen auf ihren Webseiten am Beispiel von Cornelia Funke und Christopher Paolini". In: kjl & m - Kinder- und Jugendliteratur und Medien in Forschung, Schule und Bibliothek, 69. Jahrgang, 3. Vj. 2017. Kopaed 2017.

Rezensionen

"Rezension zu: Flegel, Monica/Christopher Parkes (Hgg.): Cruel Children in Popular Texts and Cultures." In: Jahrbuch der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung 2019.

"Rezension zu: Kriegleder, Wynfried/Heidi Lexe/Sonja Loidl/Ernst Seibert (Hgg.): Jugendliteratur im Kontext von Jugendkultur." In: Jahrbuch der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung 2018.

"Rezension zu: Stefan Born: Allgemeinliterarische Adoleszenzromane. Untersuchungen zu Herrndorf, Regener, Strunk, Kehlmann und anderen." In: Jahrbuch der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung 2017.