zum Inhalt springen

Deutschdidaktische Forschung zu mentalen Modellbildungen

Wie lassen sich Aufbau, Nutzung und Erinnerung mentaler Textrepräsentationen von Schülerinnen und Schülern untersuchen und unterstützen? Wie ko-konstruieren Gesprächspartner im Unterricht ihr Thema? Wie modellieren Lehrpersonen – auf Grundlage ihres Fachwissens, ihrer Unterrichtsskripts etc., vor allem aber auch in konkreten Unterrichtssituationen – die jeweiligen Lerngegenstände, die Zugänge ihrer Schülerinnen und Schüler und die Kontexte, in denen dies stattfindet?

Die deutschdidaktische Forschung zu mentalen Modellbildungen von Lehrenden und Lernenden soll im Frühjahrsworkshop des SDD-Nachwuchsnetzwerks 2020 im Mittelpunkt stehen. In drei parallel laufenden, thematisch fokussierten und für unterschiedliche Forschungsmethoden offenen Workshops können die Teilnehmenden ihre geplanten oder laufenden Forschungsprojekte vorstellen und ihre Fragen und Anliegen diskutieren. Gerahmt werden die Workshops von vier Vorträgen, die unterschiedliche Erhebungs- und Auswertungsmethoden auf ihre Potenziale für die Erforschung mentaler Modellbildungen hin betrachten: Eye-Tracking-Verfahren, Lesedidaktik, Gesprächsanalyse und Qualitative Inhaltsanalyse.

Am ersten Tag besteht außerdem Gelegenheit zum Kennenlernen und Vernetzen, an das sich eine Stadtführung durch die Bonner Innenstadt und ein gemeinsames Abendessen anschließen werden.

Das Angebot richtet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, die sich (aktuell oder perspektivisch) mit der Erforschung von mentalen Modellbildungen beschäftigen. Auch Fortgeschrittene, die in diesen Bereichen Erfahrungen sammeln konnten, sind herzlich eingeladen, die Diskussion mit ihren Beiträgen zu bereichern.

Zum Abschluss des Workshops laden wir alle Interessierten herzlich ein, die in Bremen begonnene Diskussion über die Positionierung des SDD-Nachwuchsnetzwerks in der Debatte über die zukünftige Entwicklung der Fachdidaktiken weiterzuführen.

Programm

Montag, den 9. März 2020

11:30-12:30

Anmeldung; Warm-Up

12:30-12:45

Begrüßung

12:45-13:30

Impulsvortrag von Prof. Dr. Wiebke Dannecker (Köln):

Chancen und Grenzen von Eye-Tracking-Verfahren für die Rekonstruktion mentaler Modellbildungen beim Lesen von Gedichten

13:30-14:00

Kaffeepause

14:00-16:00

Workshop-Session 1 (parallel):

Mentale Repräsentation rezipierter Texte untersuchen

(Moderation: Dr. Mark-Oliver Carl, Frankfurt/Main)

Mentale Modellbildung in Gesprächen

untersuchen

(Moderation: Prof. Dr. Miriam Morek, Duisburg-Essen)

Mentale Modellbildung von (angehenden) Deutschlehrer*innen untersuchen
(Moderation: Dr. Frederike Schmidt, Jena)

16:00-16:15

Kaffeepause

16:15-17.00

Impulsvortrag von Prof. Dr. Maik Philipp (Zürich):

Mentale Modelle beim Lesen multipler Texte - erste Erkenntnisse, didaktische Desiderate

17:00-18.30

Vernetzung

ab 18:30

20.00h

Stadtführung durch die Bonner Innenstadt

Abendessen im Tuscolo Münsterblick (Gerhard-von-Are-Str. 8)

 

Dienstag, den 10. März 2020

09:00-09:45

Impulsvortrag von Prof. Dr. Sören Ohlhus (Hildesheim):

„Mentale Modellbildung“ aus Sicht der multimodalen Interaktionsanalyse

09:45-10:00

Kaffeepause

10:00-12:00

Workshop-Session 2 (parallel):

Mentale Repräsentation rezipierter Texte untersuchen

(Moderation: Dr. Mark-Oliver Carl, Frankfurt/Main)

Mentale Modellbildung in Gesprächen

untersuchen

(Moderation: Prof. Dr. Miriam Morek, Duisburg-Essen)

Mentale Modellbildung von (angehenden) Deutschlehrer*innen untersuchen
(Moderation: Dr. Frederike Schmidt, Jena)

12:00-13.00

Mittagspause

13:00-13:45

Impulsvortrag von Dr. Friedemann Holder (Freiburg):

Mentalen Modellbildungsprozessen auf den Grund gehen mit der Qualitativen Inhaltsanalyse

13:45-14:00

Abschlussdiskussion; Verabschiedung

14.00-16.00

Offener Zeitslot für

  1. Mögliche AG zum Positionspapier des NWNW
  2. Treffen des Orga-Teams des NWNW