zum Inhalt springen

Sprachliche Bildung neu zugewanderter gehörloser und schwerhöriger Schüler/innen

 

Projektleitung: Prof. Dr. Thomas Kaul, Professorin Dr. Nicole Marx (beide Universität zu Köln)

Projektdauer: 2021 - 2023 ((ursprüngliche Laufzeit: 2020 - 2022; aufgrund von Corona bedingten Schulschließungen wurde der Förderzeitraum verschoben

Finanzierung: Förderlinie Innopool der Universität zu Köln

 

Projektzusammenfassung:

Trotz weltweit bekannter Problemlage wird kaum zur sprachlichen Entwicklung und Bildung neu zugewanderter gehörloser und schwerhöriger Schüler/innen geforscht. Dies gilt auch für Deutschland. Diese Lernendengruppe wird ohne belastbare Informationen über ihre unterschiedlichen Lernverläufe, Sprachprofile, Unterrichtsmaßnahmen und Spracherwerb des Deutschen (Schrift- und Lautsprache sowie Deutsche Gebärdensprache, DGS) beschult. Somit besteht nicht nur eine deutliche Forschungslücke zu einer Gruppe, die alleine aufgrund anderer Begebenheiten (Migration und Flucht, Zweitspracherwerb) eine minder erforschte und minder unterstützte Gruppe darstellt, sondern auch eine deutliche Lücke in der Ausbildung von Lehrkräften, die sie unterrichten.

Im Projekt stehen drei Ziele im Zentrum. Erstens wird ein exploratives Forschungsprojekt zur Gestaltung des Sprachunterrichts für diese Lernendengruppe durchgeführt, um allgemeine Informationen zur Lage aufzudecken. Zweitens wird die Ausbildung angehender Lehrkräfte durch eine Anbindung der Thematik im Masterstudium von Studierenden mit dem Schwerpunkt Hören und Kommunikation gestärkt. Dies wird durch Vorbereitungen im 1. und 2. Mastersemester angebahnt und im Rahmen zweier Veranstaltungen im 3. Mastersemester vertieft. Hierzu gehören ein Seminar im verpflichtenden DaZ-Modul sowie ein damit thematisch verzahntes Forschungskolloquium in der Sonderpädagogik. Dies kann auf eine Masterabschlussarbeit im Themengebiet vorbereiten. Und drittens wird eine fakultätsübergreifende Kooperation zur Verzahnung der Bereiche Sprachliche Bildung/DaZ und Sonderpädagogik (Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation) in Lehre und Forschung aufgenommen.