zum Inhalt springen

Promotionen und Promotionsprojekte

Abgeschlossen

Simone Jambor-Fahlen: Die Entwicklung der frühen Wortschreibung in den ersten beiden Schuljahren – Eine Analyse unvollständiger Schreibungen (Betreuung durch Michael Becker-Mrotzek und Kirsten Schindler); Januar 2017

Laufende

Marie Beerendonck (geb. Krah): Das Studienprojekt im Praxissemester. Empirische Erkundungen studentischer Professionalisierungsprozesse (Betreuung durch Kirsten Schindler, Matthias Proske und Petra Herzmann)

Lena Bocek: Die Bedeutung der Zieltextsorte im Aufgabenformat 'Materialgestütztes Schreiben' im Fach Deutsch. Eine empirische Untersuchung ihres Einflusses auf die Bearbeitungsprozesse und Textprodukte Lernender (Betreuung durch Jörg Jost und Kirsten Schindler)

Julia Fischbach: Lernberatung in der Schule (Betreuung durch Kirsten Schindler und Michael Becker-Mrotzek), z.Zt. in Elternzeit

Kim Laureen Grömer (geb. Werner): Allgemeine Akademische Textkompetenz – Ein Strukturmodell und der Grad der Wissenschaftlichkeit in akademischen Texten (Betreuung durch Ulf Abraham und Kirsten Schindler); z.Zt. in Elternzeit

Birgit Guschker: Schreiben in der gymnasialen Oberstufe (Betreuung durch Kirsten Schindler und Martin Heinrich)

Pola Heider: Die soziale Konstruktion von Leistung in den Fächern Mathematik und Deutsch – ein Begründungsansatz für geschlechtsspezifische Leistungsunterschiede? (Betreuung durch Kirsten Schindler und Bettina Bock)

Valerie Lemke: Wenn Schreiberinnen und Schreiber um Sprache und Gedanken ringen – Untersuchung des Zusammenhangs von Schreibflüssigkeit und Textroutinen beim instruierendem Schreiben (Betreuung durch Michael Becker-Mrotzek und Kirsten Schindler)

Michaela Quast: ‚Easy-to-read als binnendifferenzierende Maßnahme für Geflüchtete im Englischunterricht am Gymnasium (Betreuung durch Andrea Gutenberg und Kirsten Schindler)

Michaela Mörs: Schreibmedien und Schreibkompetenz als Einflussfaktoren auf die Formulierung von Peer-Feedback (Betreuung durch Michael Becker-Mrotzek und Kirsten Schindler)

Prüfungsberechtigungen

Lehramt

* Sprachliche Grundbildung (Bachelor und Master)

* Deutsch (GHR, BK, GymGe)

* Deutsch / Sopäd

Masterstudiengänge

* Theorien und Praktiken professionellen Schreibens

* Linguistik

Lehrveranstaltungen und Abschlussarbeiten

Schwerpunkte in der Lehre  

Themengebiete

  • Schreiben (Methoden und Modelle), Schriftspracherwerb und Orthographie, Textproduktion (kreatives, akademisches und literarisches Schreiben) – Bachelor und Master
  • Texte und Textlinguistik – Bachelor
  • Mündlichkeit, Gesprächsforschung, Sprechen und Zuhören – Bachelor und Master
  • Grammatik, Grammatikdidaktik – Bachelor
  • Semantik und Pragmatik – Bachelor
  • Einführung in die Sprachwissenschaft – Bachelor
  • Einführung in die und Grundlagen der Sprachdidaktik – Bachelor
  • Sprache, Macht und Gewalt – Bachelor und Master

Veranstaltungsformate

  • Einführungsseminare (4-stündig)
  • Proseminare
  • Hauptseminare (Master)
  • Vorlesungen
  • Kolloquien für Doktorand*innen und fortgeschrittene Studierende
  • Vorbereitungs- und Begleitseminare Praxissemester    

Aktuelle Lehrveranstaltungen 

WS 2019/2020

Akademisches Schreiben

Virtuelle Schreibkonferenz

Grundlagenvorlesung "Deutschdidaktik"

Vorbereitungsseminar Praxissemester

Texte produzieren - das eigene Schreiben reflektieren 

Bachelor- und Masterarbeiten

 

Wenn Sie Interesse an einer Bachelor- oder Masterarbeit haben, dann melden Sie sich gern frühzeitig bei mir (mindestens ein, besser zwei Semester vorher). Ich betreue Arbeiten im Bereich Sprachwissenschaft und Sprachdidaktik. In der Regel erscheint es sinnvoll, das Thema empirisch auszurichten und selbst eine kleinere empirische Studie zu planen, umzusetzen und auszuwerten. Eine solche Studie sollte sich auf einen Kompetenzbereich des Deutschunterrichts beziehen lassen (Lesen; mit Texten und Medien umgehen; Sprechen und Zuhören; Schreiben; Sprachreflexion) und idealerweise auch einen klaren Schul- bzw. Unterrichtsbezug haben. Die Bachelor- und Masterphase wird bei mir stark vorstrukturiert. Nach einem ersten Gespräch verfassen Sie ein Exposee, in dem Sie Ihr Thema (Fragestellung, Vorgehen) skizzieren, eine Gliederung entwerfen, einen Zeitplan verfassen und die bis dato gesichtete Literatur benennen. Wir besprechen das Exposee und melden die Arbeit an. Die Bearbeitungsphase wird durch mindestens drei Gesprächstermine begleitet: einen ersten Termin, der noch einmal grundlegend das Thema und das Vorgehen präzisiert, einem zweiten Termin, an dem wir Ausschnitte aus den Daten diskutieren, und einem dritten Termin, an dem ich Ihnen Rückmeldung auf ein Teilkapitel Ihrer Arbeit gebe.